So machst du dir einen Aperol-Spritz

Der Aperol Spritz (auch Sprizz genannt) ist nach dem Hugo mein zweitliebster Sommer-Longdrink. Er überzeugt mich vor allem dadurch, dass er sehr einfach, unkompliziert und schnell hergestellt werden kann, und natürlich auch durch seinen erfrischenden und leichten Geschmack. Ursprünglich hauptsächlich in Italien verbreitet, schwappte die Aperol-Spritz-Flut in den letzten Jahren auch über Deutschland hinweg. Nun kann man diesen Longdrink auch bei uns an fast jeder Straßenecke bestellen. Diese wahnsinnige Hype verwundert nicht, fühlt sich der Genuss eines Aperol-Spritz doch wie ein Italienausflug an. Natürlich hat diese Entwicklung auch psychologische Gründe, denn die orange Farbe des Aperols bietet einfach einen außerordentlichen Wiedererkennungswert. Aber was ist eigentlich Aperol? Ein Destillat aus Italien Aperol ist ein klassischer italienischer Aperitif. Er wird seit 1919 hergestellt und ist ein Destillat aus Rhabarber, Bitterorangen, Enzian, Chinarinde und aromatischen Kräutern. Typisch für Aperol ist seine orangerote Farbe und das feine, bitter-süße Aroma. Vom Aussehen und Geschmack weist Aperol Ähnlichkeiten zu Campari auf. Er hat jedoch einen deutlich weniger bitteren Geschmack und enthält mit 11% auch deutlich weniger Alkohol. Nur in Deutschland beträgt der Alkoholgehalt des Aperols 15%. Die Gründe dafür liegen im hiesigen Einwgpfandsystem, da Getränke laut der Pfandverordnung ab 15% Alkoholgehalt als Pfandfreie Spirituosen gelten. Es [...]